Menschen aller Generationen liegen uns am Herzen!

Sigrid Schneider, Koordinatorin

Wir leben Zukunft vor

Mehrgenerationenhäuser sind Begegnungsorte, an denen das Miteinander der Generationen aktiv gelebt wird. Sie bieten Raum für gemeinsame Aktivitäten und schaffen ein nachbarschaftliches Miteinander in der Kommune. Mehrgenerationenhäuser stehen allen Menschen offen – unabhängig von Alter oder Herkunft. Jede und jeder ist willkommen. Der generationenübergreifende Ansatz gibt den Häusern ihren Namen und ist Alleinstellungsmerkmal: Jüngere helfen Älteren und umgekehrt. Mehrgenerationenhäuser gibt es nahezu überall in Deutschland. Bundesweit nehmen rund 550 Häuser am Bundesprogramm Mehrgenerationenhaus teil.

Mittelpunkt jedes Mehrgenerationenhauses ist der Offene Treff. Hier kommen Menschen miteinander ins Gespräch und knüpfen erste Kontakte. Viele Projekte sowie Angebote der Häuser werden im Offenen Treff geboren. Rund um den Offenen Treff unterhält jedes Mehrgenerationenhaus eine Vielzahl von Angeboten, die so vielfältig sind wie die Nutzerinnen und Nutzer selbst. Dazu gehören Betreuungs-, Lern- und Kreativangebote für Kinder und Jugendliche, Weiterbildungskurse für den (Wieder-)Einstieg in den Beruf, Unterstützungsangebote für Pflegebedürftige und deren Angehörige, Sprachkurse für Migrantinnen und Migranten und vieles mehr. Mehrgenerationenhäuser sind kompetente und verlässliche Partner für jedes Alter und in allen Lebenslagen.

Freiwillig Engagierte leisten in den Mehrgenerationenhäusern einen unverzichtbaren Beitrag. Sie sind es, die gemeinsam mit den Hauptamtlichen das Leben in den Häusern gestalten und damit zum Erfolg des Bundesprogramms beitragen. Ohne dieses große freiwillige Engagement könnten viele Angebote in den Häusern nicht erbracht werden.

Mit ihren Angeboten orientieren sich die Mehrgenerationshäuser an den bestehenden Bedarfen vor Ort. Hierbei stehen sie im engen Austausch mit der Kommune und stimmen sich mit den anderen Akteuren vor Ort ab, die allen Beteiligten helfen und die Strukturen vor Ort stärken.

Das Mehrgenerationenhaus Saarburg steht unter Trägerschaft des Lokalen Bündnisses für Familie e.V. in der Verbandsgemeinde Saarburg, welches inzwischen etwa 90 Partner umfasst. Die Angebote des MGHs und seines Teilbereichs, dem KinderClub 130, erfolgen oft in enger Kooperation mit dem Bündnis bzw. entstehen aus den Ergebnissen der Arbeitsgruppen „Kinder, Jugendliche und Familie“, „Menschen mit Handicap“ sowie der AG Altenhilfe. Daneben engagiert sich das MGH im Bereich der Integration von Menschen mit Migrations- und Fluchtgeschichte sowie in der Initaitive „BUnternehmen“, der sich für die Schaffung von Win-Win Situationen für Unternehmen und Gemeinnützige einsetzt. Neben dem MGH gibt es in der KulturGießerei die Ehrenamtsbörse, die Kinder- und Jugendkunstschule sowie die Koordinierungs- und Fachstelle für Demokratie Leben als jeweils eigenständig geförderte Projekte.

Räumlich nutzt das MGH das komplette Ensemble der ehemaligen Glockengießerei Mabilon, das um einen Neubau mit Kinderzimmer sowie den integrativen offenen Treff, dem Café Urban, ergänzt wurde. Neben den touristischen Besuchern des Museums treffen hier NutzerInnen des MGHs sowie aller anderen Einrichtungen des Trägers aufeinander, sodass sich eine große Vielfalt an Begegnungsmöglichkeiten aller Altersgruppen ergibt.

Flyer KulturGießerei | Mehrgenerationenhaus
160217_kg_mgh_WEB.pdf
PDF-Dokument [1.3 MB]

Anschrift

Staden 130

54439 Saarburg

Telefon: +49 6581 2336

info@kulturgiesserei-saarburg.de

 

Anfahrt

 

Öffnungszeiten

Mo-Fr 09.00-17.00 Uhr

Sa/So/Feiertag 11.00-17.00 Uhr